Wir haben es geschafft, einmal um den See beim Ancilevienne. Was für ein toller Event. Und herzlich haben sie uns aufgenommen, die Franzosen. Sabine ist die ersten 6 km bis zum ersten Wechsel gelaufen, und in was für einem Tempo! Ab dann durften wir selbst entscheiden wie oft und wann zwischen Laufen und Radfahren gewechselt wird. Immer wieder haben wir uns gesagt, jetzt laufen wir etwas langsamer ;-), immerhin waren insgesamt 46 km zu laufen. Es lief aber alles quasi von allein und wir waren super auf einander abgestimmt. Auch unsere Planung ging auf: Bergab hat Sabine alle stehen lassen. Keiner konnte sie aufhalten geschweige denn mithalten. Am Anfang waren die Intervalle noch länger, wurden aber zum Ende hin fast automatisch kürzer, ohne dass wir uns groß absprechen mussten. Die letzten 10 km waren dann doch recht zäh, aber wir konnten das Tempo halten. Am Ende ging es noch einmal einen Kilometer bergauf. Selbst in dieser separaten Wertung konnten wir das Tempo so gut halten, dass wir in der Bergwertung am Schluss noch 173 Plätze hochgerutscht sind. Insgesamt kamen wir als 524. von über 1000 Teams ins Ziel. Bei den Frauen waren wir sogar 30. von 123 Teams. Wir haben es wirklich genossen und waren sehr stolz auf unser Ergebnis von 3:48h. Es hat uns super viel Spaß gemacht! 🙂